Mike Evans

Bowie Treasures
(updated 2nd Edition)

Updated 2nd original English Edition /
2. aktualisierte englische Orginalausgabe
64 Seiten mit 120 farbigen und s/w Fotos und 20 Faksimile-Beilagen zum Herausnehmen.
64 pp with 120 colour and b/w illustrations and 20 removable facsimile items.
Fester Einband im Schuber 28,3 × 24,5 cm / Hardcover

ISBN-10: 3-283-01280-6
ISBN-13: 978-3-283-01280-9
€ (D): 39,95
€ (A): 41,10
sFr.: 48.70
Lieferbar / Available

Bowie Treasures

„Ich würde gern 200 oder 300 Jahre alt werden.“

— David Bowie
  • This book tells the story of one of popular music’s key figures through beautiful photographs, insightful text and removable facsimile memorabilia. David Bowie’s career has spanned six decades, during which he has re­invented himself constantly and challenged perceptions of performance, sexuality, music, fashion and art, while consistently entertaining to popular and critical acclaim. One of the world’s biggest influences on music and fashion, Bowie has sold more than 140 million albums worldwide. Bowie Treasures recounts his fascinating journey from humble beginnings in the London suburbs and art school bands to global superstardom and his glorious 2013 “comeback”. All of Bowie’s albums are reviewed, as well as details of his acting career and musical collaborations.
  • Mike Evans began writing about popular music in the 1970s, his work appearing in Sounds, Cream, the Guardian, Elle and as a regular contributor to the UK’s top music weekly newspaper Melody Maker.
  • Diese aktualisierte originale englische Neuausgabe präsentiert eine Reise durch Bowies künstlerisches Schaffen, von den Anfängen in den 60er Jahren mit der ersten Band „The Konrads“ bis zu seinem frühen Tod am 10. Januar dieses Jahres. Seine Mitmusiker und Freunde werden vorgestellt, sein filmisches Werk, Live-Auftritte, sämtliche LPs bis zur letzten Veröffentlichung „Black Star“.
  • Der Bildband im Schuber enthält neben zahlreichen unbekannten Fotos faksimilierte Dokumente und Beilagen zum Herausnehmen.

„Unser Mann vom Mars: David Bowie nahm in den Siebzigerjahren die Auflösung der Geschlechterrollen und Identitäten vorweg. Schon damals erfand er den Pop des 21. Jahrhunderts.“

— Thomas Hüetlin, DER SPIEGEL